10 Yogasequenzen zur Stärkung der Beine
10 Yogasequenzen zur Stärkung der Beine
9th Januar 2020
6 Methoden, um negative Energie zu beseitigen
6 Methoden, um negative Energie zu beseitigen
23rd Januar 2020

So behebt man die gängigsten Fehler beim Yoga

So behebt man die gängigsten Fehler beim Yoga

Unabhängig davon, wie erfahren Sie sind, ist kein Yogi perfekt. Das Tolle an Yoga ist, dass es immer etwas zu verbessern gibt. Ob Sie neu auf der Yogamatte sind oder schon seit Jahren praktizieren, viele von uns machen mindestens einen dieser häufigen Fehler. In diesem Artikel erforschen wir die häufigsten Yoga-Fehler und lernen, wie man sie beheben kann.

Atmung

Der erste Fehler, den viele Yogis machen, ist, den Atem anzuhalten. Wenn man sich gestresst fühlt, kann der Atem kurz und flach werden. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, beim Yoga lang und tief zu atmen.

Im Gegensatz zu anderen Sportarten lehrt uns Yoga genau, wie man atmet. Bekannt als Pranayama, konzentriert sich dieser Bereich der Praxis auf Atemtechniken, um unsere Gesundheit zu verbessern. Darüber hinaus kann Pranayama zusammen mit Asana verwendet werden, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Während einer guten Yogastunde wird der Kursleiter Pranayama von Anfang an mit einbeziehen. Am besten ist es jedoch, sich mit den einfachen Techniken vertraut zu machen, bevor man komplexere Übungen ausprobiert. Ein guter Anfang ist es, den Atem mit der Bewegung zu synchronisieren. Das hilft Ihnen nicht nur, die Stellung zu halten, sondern stellt auch sicher, dass Sie den maximalen Nutzen daraus ziehen. Die richtige Atmung baut Stress ab und hilft, Körper und Geist zu verbinden. Zusätzlich können Sie die Atemtechniken auch abseits der Matte anwenden. Haben Sie einen stressigen Arbeitstag? Beruhigen Sie sich mit ein paar Minuten tiefer Atmung.

Überanstrengung

Es ist zwar toll, sich selbst herauszufordern, aber es ist wichtig, es nicht zu übertreiben. Yoga sollte niemals schmerzhaft sein. Bevor Sie komplexe Asanas durchführen, müssen Sie den Unterschied zwischen Schmerz und Unwohlsein verstehen. Während Ihrer Praxis ist ein kleines Maß an Unbequemlichkeit in Ordnung. Wenn Sie sich richtig dehnen, ist es völlig normal, dass sich Ihre Muskeln ein wenig unangenehm anfühlen. Wenn dies jedoch in Schmerzen übergeht, sollten Sie die Pose sofort beenden. Wenn Sie dies nicht tun, könnte es zu unnötigen Verletzungen kommen. Dies wird nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch Ihr Fortschreiten behindern.

Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie Ihren Körper nicht in die Pose drücken, wenn er sich zu angespannt anfühlt. Denken Sie daran, dass es sich um eine laufende Tätigkeit handelt, und mit regelmäßiger Übung werden Sie bald in der Lage sein, die Pose vollständig zu beherrschen. Bis dahin lassen Sie sich nach und nach in die Asana fallen. Jede Woche sollten Sie bemerken, dass Ihre Flexibilität zunimmt.

Sich selbst mit anderen vergleichen

Ein weiterer häufiger Fehler ist der Vergleich mit anderen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Yoga kein Wettbewerb ist. Ihre Praxis sollte für Sie persönlich und nur für Sie allein sein. Es spielt keine Rolle, was die Person neben Ihnen tun kann, sondern was Sie leisten können. Der beste Weg, sich zu verbessern, ist, auf den eigenen Körper zu hören, also versuchen Sie, sich darauf zu konzentrieren, und nicht auf Ihre Mitmenschen. Wenn Sie sich auf die Menschen um Sie herum konzentrieren, werden Sie die Sitzung zwangsläufig mit einem etwas entmutigenden Gefühl verlassen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass man am Ende das Ziel erreicht, aber Yoga ist wirklich ein langanhaltender Prozess.

So behebt man die gängigsten Fehler beim Yoga

Hören Sie auf Ihren Körper

Denken Sie beim Training daran, auf Ihren Körper zu hören. Wenn Sie neu im Yoga sind, mag das anfangs schwierig erscheinen. Aber mit regelmäßiger Praxis wird es Ihnen zur Gewohnheit werden. Wenn es sich so anfühlt, als würden Sie sich zu weit vorantreiben, dann ist das wahrscheinlich der Fall! Fühlen Sie sich nicht unter Druck gesetzt, eine Pose zu vollenden, nur weil andere Kursteilnehmer es können. Hören Sie nicht nur auf die körperlichen Empfindungen, sondern auch auf die emotionalen Empfindungen. Achten Sie darauf, ob Sie sich durch die Haltung glücklich, gestresst oder entspannt fühlen. Wenn eine bestimmte Pose nicht gut zu Ihnen passt, überspringen Sie sie und gehen Sie zur nächsten Asana über.

Viel Flüssigkeit

Obwohl Yoga eine Übung von geringer Intensität ist, ist es dennoch wichtig, dass man immer ausreichend Wasser trinkt. Dies ist besonders wichtig während Hot-Yoga oder intensiven Vinyasa-Kursen. Das in einem beheizten Studio praktizierte Hot Yoga ist für seine schweißerzeugende Wirkung bekannt. Während es sich hervorragend zur Verbrennung von Kalorien eignet, kann man schnell dehydrieren, wenn man nicht aufpasst. Anstatt während des Kurses Wasser zu trinken, ist es viel effektiver, vor der Sitzung H2O aufzutanken. Um beste Ergebnisse zu erzielen, trinken Sie 30 Minuten vor dem Training ein großes Glas Wasser. Auf diese Weise werden Sie vor dem Training mit Wasser versorgt.

Savasana überspringen

Savasana, oder auch Leichenpose genannt, ist die letzte Ruhestellung einer Yogaklasse. Einige Yogis genießen diese Asana, während andere es schwierig finden, sie zu praktizieren. Wenn es Ihnen schwer fällt, still zu liegen, wenn Sie sich schwer entspannen können oder wenn Sie unter Zeitdruck stehen, kann sich Savasana etwas lästig anfühlen. Dennoch wird es oft als die wichtigste Pose der Praxis angesehen. Savasana gibt Ihnen Zeit, über die Sitzung nachzudenken und ist der perfekte Zeitpunkt, um Ihre Leistung zu hinterfragen und zu erkennen, wo Sie sich verbessern möchten. Zusätzlich führt die Haltung zu einem Zustand tiefer Entspannung, so dass Sie die Sitzung stressfrei verlassen können.

Einige Yogis glauben, dass Savasana wesentlich ist, um die Vorteile der Klasse zu absorbieren. Wenn Sie diese Stufe überspringen, könnte all Ihre harte Arbeit verschwendet werden! Wenn das Liegen auf dem Rücken unangenehm ist, sprechen Sie mit Ihrem Lehrer über die Modifikation der Asana. Wenn Sie unter Rückenschmerzen leiden, ziehen Sie es vielleicht vor, stattdessen auf dem Bauch zu liegen.

Zusammengefasst

Ob Sie ein erfahrener Yogi oder ein völliger Anfänger sind, versuchen Sie, die oben genannten Fehler zu vermeiden. Für beste Ergebnisse ist es auch wichtig, die richtige Kleidung zu tragen. Wenn Sie sich lieber umziehen möchten, wenn Sie ins Studio kommen, ist das in Ordnung! Nehmen Sie eine geräumige Yogatasche mit, um Ihre Ausrüstung zur und von der Session zu transportieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.