yoga kshanti
Was ist Kshanti Yoga?
29th August 2018
Body shaking
Warum es wichtig ist, auf den eigenen Körper zu hören
19th September 2018

Warum zittert mein Körper während Yoga?

yoga body shaking

Während einer Yogalektion ist es nicht ungewöhnlich, dass Ihre Muskeln zittern, schütteln, oder vibrieren. Typischerweise geschieht dies während Übungen, die große Anstrengung erfordern, doch kann es auch schon mal während ruhigen Stellungen wie der Leichenstellung vorkommen. Meistens geschieht es ganz plötzlich und kann nicht kontrolliert werden, wie wenn Ihre Muskeln einen eigenen Kopf hätten! Um sicherzustellen, dass das Zittern nicht durch Dehydrierung ausgelöst ist, denken Sie daran, eine frische Wasserflasche in Ihre Yogatasche zu packen und regelmäßig daraus zu trinken. In diesem Artikel erkunden wir, weshalb Ihr Körper während einer Yogalektion zittern kann.

Sie sind AnfängerIn

Wenn Sie eben erst mit Yoga begonnen haben ist ein zitternder Köper nichts Außergewöhnliches. Selbst wenn Ihre Muskeln zu Beginn heftig schütteln, werden sie mit der Zeit und mit mehr Training kräftiger werden. Muskeln bestehen aus Fasern, die in der Anspannung kontrahieren, jedoch nicht gleichzeitig und regelmäßig. Um zu verhindern, dass Ihre Muskeln übermüden, ruhen sich die einen Fasern aus während die anderen arbeiten und wechseln sich dann ab. Der Wechsel geschieht nicht immer übergangslos, vor allem, wenn Ihre Muskeln intensives Training nicht gewöhnt sind. Mit der Zeit lernen Ihre Muskeln, wann sie anspannen und loslassen müssen und das Zittern sollte abnehmen.

Müdigkeit

Ein häufiger Grund für Muskelzittern ist Müdigkeit. Nach einem intensiven Training kann diese Art von Muskelzittern bedeuten, dass Ihr Körper das Maximum an Intensität erreicht hat. Zittern aus Müdigkeit wird oft begleitet von an- und entspannen der Muskeln. In diesem Moment empfiehlt es sich, eine Pause einzulegen und Ihrem Körper die Erholung zu geben, die er braucht. Sofern Sie nicht zu fest über diese Grenze hinaus pushen ist Zittern auf Grund von Müdigkeit nicht unbedingt negativ. Die körperliche Reaktion zeigt, dass das Training effektiv ist und einige Leute verwenden dies als Indikator, wann sie aufhören sollten.

Neue Muskelgruppen

Um den Körper ausgeglichen zu trainieren ist es wichtig, alle Muskelgruppen zu beanspruchen. Wenn Sie ein für Sie neues Asana üben, kann es sein, dass Sie eine bisher ungenutzte Muskelgruppe beanspruchen. So kann es vorkommen, dass diese ungeübten Muskeln zittern, bis dass sie stark genug sind. Auch dies ist absolut in Ordnung, sofern Sie sich nicht überanstrengen. Doch ist es wichtig sicherzustellen, dass das Zittern nicht von kompensierenden Muskeln ausgelöst wird. Zittern zum Beispiel ihre Arme während der Plankenpose ist es wichtig, dass Ihre Körpermitte angespannt ist, damit nicht zu viel Spannung auf den Schultern liegt.

yoga body shaking

Dehydration

Eine weitere Ursache für zitternde Muskeln ist Dehydration. Wenn Sie zu wenig Wasser zu sich genommen haben kann es sein, dass Ihr Bindegewebe Schwierigkeiten hat, Signale vom Hirn zu den Muskeln zu senden. Kombiniert mit einer Veränderung in der Konzentration Ihrer Elektrolyten kann dies Ihren Körper aus dem Gleichgewicht bringen und Ihre Muskeln zittern lassen. Trinken Sie am besten ein großes Glas Wasser vor dem Training um dem vorzubeugen. Trainieren Sie für mehr als 60 Minuten, trinken sie am besten auch während der Lektion.

Schlafmangel

Auch Schlafmangel kann Muskeln zum Zittern bringen. Für jede Art von Training ist es wichtig, genügend ausgeruht zu sein, vor allem, wenn Sie mehrere Male pro Woche Sport treiben. Während des Schlafes erholen sich Ihre Muskeln und heilen. Zu wenig Schlaf kann Ihre Muskeln deshalb müde machen, noch bevor Sie überhaupt mit dem Yoga begonnen haben.

Sie pushen zu weit

Auch wenn es guttut, sich zu fordern, kann es sein, dass Sie sich überanstrengen und Ihre Muskeln deshalb zittern. Das Gefühl kann anzeigen, dass Sie Ihren Körper zu schnell, zu früh fordern. Manche Yogis beißen die Zähne zusammen, doch die meisten Yogalehrer werden Ihnen raten, zu pausieren, um keine Verletzungen zu riskieren. Wenn Sie aber nicht gänzlich aufhören möchten, können Sie es mit einem anderen Asana versuchen, um die betreffende Muskelgruppe zu schonen. Wenn es Ihnen möglich ist, trinken Sie einen Schluck Wasser, um sicher zu stellen, dass das Zittern nicht dadurch ausgelöst ist.

Energiefreigabe

Das Zittern kann auch von Energiefreigaben ausgelöst sein. Der Körper speichert Energie für Augenblicke erhöhten Energiebedarfs wie für die Kampf-oder-Flucht-Reaktion. Bleibt diese Energie ungenutzt, wird sie früher oder später anderweitig losgelassen. Der Körper lässt diese Energie meist frei, wenn er sich sicher fühlt und entspannt ist. Verwenden Sie diese Muskeln währenddem die Energie gerade freigelassen wird empfinden Sie ein Zittern, weil die Muskeln kontrahieren. Versuchen Sie die Energie frei zu lassen, bevor Sie eine Klasse beginnen. Zu Beginn kann das schwierig sein, doch mit der Zeit werden Sie lernen, auf Knopfdruck diese Energien frei zulassen. Entspannen Sie Körper und Geist und suchen Sie sich einen ruhigen Ort. Richten Sie diesen mit gemütlichen Decken und einer Duftkerze ein, um sich in die richtige Stimmung zu bringen. Atmen Sie ruhig und regelmäßig ein und aus. Vielleicht reicht das schon für sie, oder Sie brauchen spezifischere Atemtechniken, um sich gänzlich entspannen zu können. Wenn Sie allgemein Mühe haben, herunterzufahren besorgen Sie sich einen Love Tuner. Diese Eintonflöte ist ein Tool zur Achtsamkeit, das Ihnen helfen kann, in die richtige Stimmung zu kommen.

Zusammengefasst

Wenn Sie während des Yogatrainings zittern ist es wichtig, auf Ihren Körper zu hören, um die Gründe herauszufinden. Üblicherweise sind die Ursachen von zitternden Muskeln überhöhte Anstrengung. Legen Sie eine Pause ein und warten Sie, bis das Zittern aufhört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.